Registriert im Netzwerk "Stärker gegen Krebs"


Yoga bei Krebs

Eine Vielzahl an wissenschaftlichen Studien belegt inzwischen die Wirksamkeit von Yoga als komplementärmedizinischem d.h. begleitendem Verfahren in der Krebstherapie. Hierbei geht es insbesondere darum, die Nebenwirkungen von Krebstherapien zu lindernund den Patienten zu befähigen, selbst ins Handeln zu kommen und aktiv zum eigenen Genesungsprozess beizutragen.Durch ein vermindertes Stressempfinden und weniger Nebenwirkungen können notwendige Therapien besser durchgeführt und die Zeit der Erkrankung gemeistert werden.

 

Können Krebspatienten Yoga machen?

Jeder Krebspatient kann Yoga machen. Wichtig ist, dass sich die Yogalehrerin/der Yogalehrer gut mit Krebserkrankungen auskennt und Yogastunden anleitet, die auch tatsächlich gut geeignet und hilfreich in dieser Situation sind. Da im Yoga nicht nur mit Körperübungen,sondern auch mit Atemtechniken, inneren Bildern und Meditationen gearbeitet wird, ist Yoga auch bei einem stationären Aufenthalt und auch in einer Palliativsituation gut geeignet.

 

Können Nebenwirkungen durch Yoga gelindert werden?

Nebenwirkungen von Krebstherapien können sehr gut mit Yoga gelindert werden. Die Datenlage dazu ist inzwischen so überzeugend, dass Yoga und Meditation in internationalen Leitlinien für begleitende Verfahren in der Krebstherapie fest verankert sind.

Besonders hilfreich ist Yoga bei der Linderung von Fatigue-Sydrom, Lymphödemen, Ängsten, Depressionssymptomen und Schmerzen. Außerdem vermindert Yoga das Stressempfinden, senkt Entzündungsparameter und verhilft zu mehr Vitalität und einem besseren Schlaf.

 

Worauf müssen onkologische Patienten achten?

Onkologische Patienten sollten unbedingt auf eine onkologische Zusatzausbildung der Yogalehrerin / des Yogalehrers achten. Ein fundiertes medizinisches Wissen über Krebserkrankungen ist notwendig, um Yogastunden anzuleiten, die in dieser Situation tatsächlich hilfreich sind.

Übungen, die gesunde Menschen als angenehm empfinden, können für Krebspatienten sehr unangenehmen oder nicht machbar sein. Im Falle von Knochenmetastasen können einige Übungen sogar gefährlich sein. Auch um Nebenwirkungen gezielt lindern zu können, müssen Yogalehrer*innen über eine Yoga und Krebs Ausbildung verfügen.


Wie nehme ich an einem Kurs im Yoga Cottage teil?

Für onkologische Patienten besonders geeignet sind folgende Kurse:

  • Mittwoch  17:00 - 18:00 Uhr Soft Yoga. Ein sanfter Flow aus angenehm mobilisierenden Asanas. Bewußt und präsent in den Bewegungen, ohne Eile, ohne Hektik. 
  • Donnerstag 20:00 - 21:00 Uhr und
  • Sonntag 18:15 - 19:30 Uhr Moonlight Yoga. Eine ruhige, entspannende Praxis mit Elementen aus Yin Yoga, Somatic Yoga und Feldenkrais Elementen. Der Fokus liegt auf Atem- und Körperwahrnehmung, Lösung von Blockaden,  Entspannung und Erdung. 

Außer bequemer Kleidung und einer Yogamatte, einer Decke und einem Sitzkissen oder Meditationskissen wird nichts weiter benötigt. Wenn vorhanden, hab einen Yogagurt und einen Block griffbereit.

Suche dir für den Zeitraum der Praxis einen ruhigen, angenehmen Raum. Wenn du magst, sorge für eine behagliche Atmosphäre, Kerzenlicht, Räucherstäbchen, was immer du benötigst. Versuche, Störfaktoren und alles, was dich ablenken kann, zu minimieren. Schalte Telefone auf stumm, vermeide störende Geräusche (z.B. Geschirrspüler usw.). Schaffe dir schon so eine kleine Auszeit vom Alltag, um dich auf die Praxis einzustimmen.

 

Wie buche ich einen Kurs und wie funktioniert die Online Übertragung?

Du kannst die Kurse über den Kursplan buchen, einfach dafür auf den Kurs klicken. Die Buchung und die Bezahlung des Kurses erfolgt über das Buchungsportal von Eversports, für das du dich anmelden müsstest. Für den Online Stream nutze ich die Software Zoom. Eine detaillierte Anleitung über die Buchung und die Teilnahme am Kurs findest du hier (einfach klicken). Du kannst für dich selbst entscheiden, ob du deine Kamera eingeschaltet belassen möchtest. Aber nur bei eingeschalteter Kamera kann ich (je nach Positionierung deiner Kamera) korrigierend einwirken.

 

 

Was kosten die Kurse?

Eine einmalige Online Probestunde kostet 5€, ein Einzelkurs 11€, eine Zehnerkarte 95€. Weiterhin kann eine Monat-Flatrate für 65€ erworben werden, die zur Teilnahme an allen Online Kursen berechtigt. Du bist in allen Fällen nicht auf einen bestimmten Kurs festgelegt und kannst frei für dich den passenden Kurs auswählen. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, eine Online Präventionskarte für125€ zu erwerben. Unter bestimmten Bedingungen beteiligt sich die gesetzliche Krankenkasse an den Kosten für diese Kurse. Diese Präventionskarte ist 12 Wochen gültig und es muss an mindestens 80% der Kurse teilgenommen werden. 

Weiterhin besteht noch die Möglichkeit, Einzelstunden zu buchen oder Kurse für Kleingruppen außerhalb des regulären Kursplanes zu organisieren. 

 

Was ist sonst noch zu beachten?

Die Kurse werden aufgezeichnet und nach Kursende wird per Email ein Link zur Videoaufzeichnung an die Teilnehmer versendet. Das Video steht 3-4 Tage nach Erhalt des Links noch kostenlos zur Verfügung. Keine Sorge, es ist kein Teilnehmer darauf zu sehen...

Bei den Kursen handelt es sich um offene Kurse für alle Teilnehmer. Daher ist es gut, wenn du dich vorab mit mir in Verbindung setzt. Lass uns vorab besprechen, was du brauchst, was dich einschränkt, in welchem Stadium der Therapie du dich befindest, mit welchen Nebenwirkungen du zu tun hast, welche Yoga Erfahrung du hast und welche Fragen noch vorab zu klären sind. Du kannst mir hierzu eine Email schicken, mich anrufen (0176/23209076) oder eine Nachricht über die bekannten Messenger Dienste (Signal, WhatsApp, SMS) schicken. Sollte ich nicht an mein Mobile gehen, rufe ich umgehend zurück. 

Ich freue mich auf dich.

 


Quelle: Gaby Nele Kammler

International zertifizierte Yogalehrerin (Yoga Alliance RYT-200 sowie 500 h Advanced Teacher).

Autorin: Yoga für Krebspatienten

URL: https://www.staerkergegenkrebs.de/yoga-und-entspannung/yoga-und-krebs/ Zuletzt geändert: 01.02.2021